Sony Alpha Blog: Erfolg in der Sportfotografie

Sony Alpha Blog: Erfolg in der Sportfotografie
21. Januar 2020 Lukas Moder

Erinnerungswürdige Sportaufnahmen zu machen, ist keine leichte Aufgabe. Die überwiegende Mehrheit der Bilder, die wir im Internet oder auf den Sportseiten der Zeitungen sehen, sind meist Schnappschüsse. Sie fangen einen Moment ein und erzählen eine Geschichte, bieten aber wenig, was sie wirklich hervorhebt.

Licht ist alles

Tomasz Markowskis Bilder von Skispringern sind ein perfektes Beispiel dafür, wie sich ein einfaches Szenario, in dem jemand auf Skiern mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h eine Schanze hinunterrast, in etwas wirklich Beeindruckendes verwandeln kann.

Ich bin immer bemüht, ein Bild zu schaffen, das nicht gewöhnlich aussieht
erklärt Markowski.
Um dies zu erreichen, ist Licht wirklich einer der wichtigsten Faktoren.

Beim Betrachten von Markowskis Bildern wird deutlich, wie entscheidend Licht für seinen Stil ist. Ob es sich um Scheinwerfer auf der Bühne handelt oder um einen Sonnenuntergang, der eine unglaubliche Kulisse schafft – Licht ist die Grundlage für alle seine Aufnahmen.

Umgebung nutzen

Obwohl sich Markowski auf die Aufnahme von Bildern auf der Skisprungschanze spezialisiert hat, lässt sich der Gedanke, interessante Licht- und Blickwinkel zu suchen, auf jedes Sportbild übertragen. Man kann die Lichtverhältnisse, den Standort und den Hintergrund nutzen, um ein Bild zu schaffen, das über das Gewohnte hinausgeht. Darüber hinaus können Sie auch Elemente aus anderen Arten der Fotografie einbringen. Landschaftsfotografen können den Sportler nur zum Teil des Bildes machen, um eine Vorstellung von der Umgebung zu vermitteln. Markowski erklärt:

Die praktische Erfahrung in der Straßenfotografie hilft mir bei der Suche nach interessanten Winkeln, Hintergründen und Lichtverhältnissen. Das war sehr nützlich, als ich mit der Sportfotografie begann.

Position bestimmen

Auch die Vorbereitung ist wichtig. Um Bilder zu fotografieren, die sich von denen anderer Fotografen unterscheiden, muss man seinen Standpunkt finden, im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich reise gerne früh zu einem Wettkampf an und sehe mich um
sagt Markowski.
Wenn der Wettkampf einmal begonnen hat, kommen die Sportler nach und nach herunter, mit wenig Zeit dazwischen, sodass es schwierig ist, den Standort zu wechseln, besonders wenn auch alle anderen Fotografen dort in Position sind.

Markowski denkt wie ein Landschaftsfotograf darüber nach, wo harte Mittagsschatten fallen werden oder wo die Sonne untergehen könnte, um eine schöne Kulisse zu schaffen. Es geht darum, vorauszudenken und zu überlegen, wie sich das Licht verändern wird und wie man dies zu seinem Vorteil nutzen kann.

Belichtung

Zur Aufnahme eines Bildes gehört es auch, sich zu entscheiden, wie genau man das Bild belichten möchte. Sollen die Lichter oder die Schatten beleuchtet werden? Soll das Motiv der hellste Teil des Bildes sein oder eine Silhouette vor einem atemberaubenden Hintergrund? Markowski stellt seine Sony α9-Kamera in den manuellen Belichtungsmodus, wobei die Verschlusszeit Vorrang hat, da sie die Bewegung festhalten muss.

Normalerweise stelle ich den Verschluss auf eine 1000stel oder 800stel Sekunde ein, um den Springer während des Fluges einzufangen
erklärt Markowski.

Von dieser Ausgangsposition aus werden die Blendenzahl und die ISO-Empfindlichkeit entsprechend der von Markowski angestrebten Optik eingestellt. Außerdem müssen der helle weiße Schnee und seine Beleuchtung berücksichtigt werden. Ob drinnen oder draußen, die meisten Sportveranstaltungen werden von Scheinwerfern ausgeleuchtet, die einen Farbstich verursachen können, daher ist es eine gute Idee, einen benutzerdefinierten Weißabgleich für eine perfekte Farbgebung in der Kamera einzustellen. Selbst bei der Aufnahme im Rohformat kann die richtige Einstellung in der Kamera eine Menge Zeit sparen, wenn es um die Bearbeitung Ihrer Bilder geht. Für Markowski besteht einer der Vorteile der Sony α9 gegenüber einer DSLR darin, dass das Bild, das in der Echtzeitansicht auf dem Display oder durch den Sucher angezeigt wird, die genaue Belichtung des endgültigen Bildes zeigt.

So kann ich schnell die perfekte Belichtung einstellen, selbst wenn ich mit 20 FPS fotografiere. Dadurch muss ich mein Auge nicht vom Sucher wegnehmen und kann mich voll und ganz auf meine Aufnahme konzentrieren.

Tomasz Markowski ist ein Sony Europe Imaging Ambassador. Mehr über seine Arbeit finden Sie unter www.sony.at/alphauniverse.

Comment (1)

  1. Jacob Harris 4 Wochen vor

    Gute Arbeit, die Fotos sind wunderschön! Sie sind wirklich gut in Fotografie

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*